Home
Um was es geht
Wer dahinter steht
Kliniken, Praxen
Impressum, Kontakt
Wer dahinter steht

Der Entwickler und Hersteller der Saugglocke nach Eckart Klobe schreibt über sich:

“Ich heiße  Eckart Klobe,
bin Jahrgang  1956,
bin Diplom-Chemieingenieur (TU Karlsruhe)
und arbeitete in der Verfahrensentwicklung und Verfahrensoptimierung viel mit Saugpumpen.

Durch die Arbeit mit den Saugpumpen weiß ich bestens Bescheid über die gewaltigen Kräfte, die sich durch die Anwendung eines Unterdrucks erzeugen lassen.

Vor diesem Hintergrund habe ich mir - noch ohne Vorwissen über die früheren Versuche von Dr. Lange und Dr. Spitzy - eine  Saugglocke ausgedacht und damit meine eigene Trichterbrust behoben. Das war in den Jahren 1992 bis 1995.

Von dem Korrekturerfolg war ich selber überrascht. Denn eigentlich wollte ich nur im Rahmen meiner psychologischen Studien ergründen, ob die Trichterbrust ähnlich wie die übermäßig angespannte Bauchmuskulatur aus der “Gefühlspanzer”-Theorie ebenfalls eine Gefühls- oder Denkblockade bewirken könnte. ... Als Gründe für weit verbreitete Wahrnehmungs-, Gefühls- und Denkblockaden fand ich jedoch andere Ursachen, die ich auf der Web-Site  www.sekundaertugend.de beschreibe.

1997 habe ich mein Patent auf Verfahren und Gerätschaften zur nicht-chirurgischen Korrektur der Trichterbrust angemeldet und machte 2000 auf die prinzipielle Möglichkeit einer Trichterbrustkorrektur mittels Saugglocke über www.trichterbrust.de aufmerksam.

Mit www.trichterbrust.de wollte ich dort eigentlich nur die Mediziner dazu bewegen, die Trichterbrustkorrektur mittels Saugglocke nach Eckart Klobe kennen zu lernen. Statt dessen erhielt ich permanent Anfragen von Trichterbrustpatienten.

Es war schon fast in einem Anflug aus Ärger und Verzweiflung über die ausbleibenden Mediziner, als ich einem der anfragenden Patienten im Jahre 2001 schrieb: Wenn es ihm gelinge, einen Mediziner zu finden, der ihm seine Trichterbrust nicht-chirurgisch korrigieren wolle, so werde ich schon eine passende Saugglocke dazu bauen.

Und so machte ich mich an die Herstellung einer “alltagstauglichen” Saugglocke, die kaum noch etwas mit meinem ursprünglichen Modell von 1992 zu tun hatte.

2002 meldete ich meine “alltagstaugliche” Saugglocke zum Patent an. Und als wenige Monate später Prof. Dr. Felix Schier von der Kinderchirurgischen Klinik der Universität Jena voller Skepsis bei mir nachfragte, konnte ich ihm ein voll funktionsfähiges und alltagstaugliches Modell vorzeigen. Und so konnten sich Prof. Dr. Schier und Dr. Bahr selbst von den Möglichkeiten dieser Saugglocken überzeugen, und der Siegeszug der Saugglocke nach Eckart Klobe war nicht mehr aufzuhalten.”

Die Saugglocke nach Eckart Klobe ist nur anzuwenden nach medizinischer Untersuchung und gemäß medizinischer Anleitung.

Diese Web-Site dient ausschließlich einer ersten Information und kann eine individuelle Beratung beim Arzt in keinem Fall ersetzen.

Die Information auf dieser Web-Site wurde nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und spiegelt den aktuellen Kenntnisstand wider.

Trotzdem können künftige Erkenntnisfortschritte oder aktuelle Irrtümer nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Autor kann daher für überholte oder fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen.

Eine weitere Web-Site von Eckart Klobe über die Saugglocke nach Eckart Klobe ist www.trichterbrust.de .

Die Web-Site www.trichterbrust.de ist inhaltlich fast identisch, enthält aber zusätzlich noch Hinweise und Links auf Foren mit Erfahrungsaustausch von Anwendern der Saugglocke nach Eckart Klobe.

[Home] [Um was es geht] [Wer dahinter steht] [Kliniken, Praxen] [Impressum, Kontakt]